Spielregeln

  1. Ich bin kein Lieferant. Partnerschaft bringt die besten Ergebnisse.
  2. Vetrauen Sie mir. Sie haben mich für etwas engagiert, das Sie selbst nicht können.
  3. Ich gestalte selbst. Ich respektiere gerne Ihr Branding, Ihre CI und arbeite gerne gemeinsam mit Ihrer Agentur. Ich nehme aber keine vorgefertigen Designs. Nur so kann ich Qualität versprechen und auch liefern.
  4. Ist es gratis, hat es keinen Wert. Vernünftige Konzepte mit Hand und Fuß für ordentliche Umsetzungen kann man nicht gratis machen.

Das Erste Meeting

Das erste Meeting ist kostenlos und dauert in der Regel zwischen 15 und 45 Minuten. Wir können dieses Meeting auch gerne über Skype oder Hangouts führen.

Vor allem geht es um diese Dinge:

Budget

Man kann mit Technologie so gut wie alles machen wenn man genug Budget hat. Nur es ist wahrscheinlich, dass Ihnen nicht unbegrenzt Geld zur Verfügung steht. Darum geht es darum herauszufinden wieviel Budget Sie zur Verfügung haben und auch wieviel Budget für das Projekt Sinn macht.

Grundsätzlich geht es mir um eine Größenordnung — ich will Ihr Budget nicht auf den Cent genau wissen. Stellen Sie sich einen Autokauf vor. Klar können Sie sich ein Auto um 300 Euro kaufen, nur werden die laufenden Kosten Sie vor Herausforderungen stellen, und Sie werden nur schwerlich Fahrfreude verspüren, und dann nach zwei Jahren brauchen Sie wahrscheinlich wieder ein Neues. Darüber hinaus dürfen Sie das Alte auch noch verschrotten lassen.

Was zeigt uns das? Wir müssen einen Betrag finden, der nicht zu gering ist um eine nachhaltige, kostenwirksame Lösung umsetzen zu können. Aber wir müssen gleichzeitig einen Betrag finden, der auch eine Investition darstellt. Für eine Lösung die Ihnen weit mehr bringt als sie kostet.

Ob wir zueinander passen

Während der Umsetzung des Projekts werden wir sehr eng zusammenarbeiten. Da ist es wichtig das wir persönlich zueinander passen und einander vertrauen zu können.

Bei Design Projekten ist es wichtig, dass wir bezüglich Stil zusammenpassen. Jeder Designer hat seine eigenen Präferenzen, manch ein Designer legt mehr Wert auf die grafische Gestaltung, ein anderer Designer fokussiert sich auf Typografie. Der Eine bevorzugt einen minimalen Stil, ein anderer einen sehr detailreichen oder lieblichen Stil.

Das Zweite Meeting

Nachdem wir wissen das wir zueinander passen, will ich Projekt ganz präzise verstehen. Wir werden gemeinsam eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen. So können wir hunderprozentig offen sein. Mit komplettem Einblick und Verständnis für Ihr Unternehmen finde ich die ideale Lösung.

In diesem Meeting werden Sie oft die Frage „Warum?” hören. Das könnte dann so ablaufen:

Sie: „Ich brauche eine neue Webseite.”
Ich: „Warum brauchen Sie eine neue Webseite?”
Sie: „Weil sie alt und unmodern aussieht.”
Ich: „Warum sieht sie alt aus?”
Sie: „Weil sich niemand gekümmert hat”
Ich: „Warum hat sich niemand gekümmert?”
Sie: „Weil wir keine Vereinbarung für eine Betreuung geschlossen haben.”

Und schon haben wir gemeinsam etwas Wichtiges über Ihr Projekt herausgefunden: Eine wichtige Anforderung muss der Schutz Ihres Investments, und daher die ständige Weiterentwicklung und Betreuung Ihrer Webseite sein.

Roadmapping

Dieser Schritt ist bereits ein Teil einer geschäftlichen Vereinbarung. Daher hat diese Phase bereits ein definiertes Resultat, welches Sie am Ende der Phase geliefert bekommen: Der Katalog der Anforderungen, auch Roadmap genannt. Für die Erstellung der Roadmap wird ein Fixpreis vereinbart. Ein Zeitrahmen von ungefähr einer Woche ist meist ausreichend.

Die Roadmap ist eine gereihte Liste von einzelnen Anforderungen. Die Anforderungen sind ihrer Wichtigkeit nach sortiert.

„Als ein ______ möchte ich ______ damit ich ______”

Jede Anforderung folgt grundsätzlich einem einfachen Schema, das dem einen oder anderen bekannt sein könnte:

„Als ein ______ möchte ich ______ damit ich ______„

Zum Beispiel:

  • „Als ein Endbenutzer der Software möchte ich meine eigenen Zugangsdaten haben, damit ich die Software nach meinen Wünschen personalisieren kann.
  • „Als ein Shopbetreiber möchte ich das Kunden im Shop mit Kreditkarte, Sofortüberweisung und Paypal zahlen können, damit möglichst viele Endkunden den Einkauf abschließen, und nicht wegen einer fehlenden Zahlungsmethode abbrechen.

Es ist ein einfaches Rezept um herauszufinden, für wen man eine Anforderung umsetzt („als ein”), in einem Satz ausgedrückt was man umsetzen möchte („möchte ich”) und welchen Nutzen man sich verspricht bzw. warum man es macht („damit ich”).

Es geht hier wirklich nur darum, eine Übersicht über den Umfang zu bekommen damit der Aufwand eingeschätzt werden kann. Erst in der Umsetzungsphase kommen Skizzen, HTML Prototyp und schließlich die Implementierung in der wirklichen Software.

Für die Erstellung der Roadmap und die weitere Planung verwende ich das Tool Trello.

So könnte eine Roadmap aussehen:

Roadmap
User Story

Die Umsetzung

Wöchentliche Sprints

Die Umsetzung erfolgt in wochenweisen Sprints. Am Anfang der Woche halten wir ein Planning und Review Meeting ab.

Folgendes steht am Programm:

  1. Ich präsentiere was im letzten Sprint verwirklicht wurde.
  2. Wir reflektieren was im letzten Sprint Probleme bereitet hat, aber auch was gut gelaufen ist.
  3. Wir planen was wir im kommenden Sprint verwirklichen wollen. Wir einigen uns gemeinsam auf Anforderungen aus der Roadmap, die bis zum nächsten Review/Planning Meeting, ohne Abstriche bei der Qualität, vollständig verwirklicht können.

Innerhalb des Sprints passiert das Design, die komplette Implementierung und das Testen jeder Anforderung.

In Website-Projekten wird es am Anfang einige „Design Sprints” geben, in denen die Art Direction und der Styleguide definiert werden.

Das wöchentliche Review/Planning Meeting stellt die minimale Kommunikation während der Umsetzung dar. Je nach Bedarf wird bei Rückfragen, Design-Entscheidungen, für Feedback etc. weitere Kommunikation erfolgen.

Nach der Ablieferung des Sprints und in der Regel auch während des Sprints, wird ein Testsystem bereitgestellt auf dem die aktuellen Entwicklungen jederzeit getestet werden können.

Design im Browser

Make an html version of that feature (or section or flow, if it's more appropriate). Get something real posted so everyone can see what it looks like on screen.

Getting Real

Das Design einer Website kann man erst im Browser so richtig einschätzen. Darum ist das oberste Ziel immer ein Prototyp den Sie durchklicken können. Nur so kann man Typografie, Navigationsstruktur, Farben und Inhaltsstruktur richtig einschätzen. Alle wichtigen Entscheidungen werden nur mithilfe von Prototypen getroffen.

Wöchentliche Abrechnung

Die Abrechnung erfolgt auch wochenweise. Nach jedem Sprint stelle ich meinen Wochensatz in Rechnung. Für Sie bringt das einige Vorteile:

  • Für Schulungen und Kleinstprojekte ist trotzdem ein Tagsatz verfügbar.
  • Multitasking kostet 40% der Produktivität und verlangsamt die Fertigstellung von Aufgaben um bis zu 50%. Wochenweise Abrechnung erlaubt mir während der Woche meine komplette Aufmerksamkeit auf Ihr Projekt zu legen. Dadurch werden weniger Fehler gemacht und Sie bekommen eigentlich 50% mehr geliefert um den selben Preis.
  • Die Kosten des Projekts sind leicht planbar. Wenn beispielsweise eine Anforderung eine Woche Zeit in Anspruch nimmt, dann kostet die Umsetzung einmal den Wochensatz.
  • Meistens ergeben sich während der Umsetzung zusätzliche Anforderungen, die auch ganz nett wären. Mit wöchentlicher Abrechnung können Sie zu einem vorhersehbaren Preis, ganz unbürokratisch das Projekt verlängern.
  • Es schafft einen Ansporn das Projekt so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen.

Warum eine Woche? Eine Woche ist ein Zeitraum in dem ich Ihnen ein bedeutungsvolles Resultat liefern kann.

In einer Woche kann man:

  • Ein komplettes Web-Design herstellen
  • Eine Website konzipieren
  • Einen Prototyp mit HTML erstellen
  • Ein Minimum Viable Product umsetzen und launchen

Packen wir's an

Reden wir gemeinsam über Ihren Geschäftserfolg.

Kostenloses Erstgespräch.